Michael Lee

Nur selten legt der Blues das Internet lahm. Es sei denn, er wird von Michael Lee gespielt. Bis heute haben mehr als sechs Millionen YouTube-Nutzer seine umwerfende Version des Klassikers „The Thrill Is Gone“ – einen herausragenden Moment von der letzten Staffel der Fernsehshow The Voice – auf dem beliebten Videoportal angeschaut. Deshalb gilt Lee als die Blueshoffnung, die das Genre bei Mainstream-Fans wieder populär machen kann. Mit dem Erscheinen seines namengebenden Debütalbums auf Ruf ist seine Zeit als das nächste große Ding nun endlich gekommen. „Diese Platte war eine Reise”, reflektiert er. „Eine Reise, die eine Menge Spaß gemacht hat.“
Natürlich spielte er seine soulgetränkte Coverversion von B.B. King für das Album ein – und der Thrill ist definitiv nicht weg. Aber wie der Albumtitel vermuten lässt, ist diese neue Platte vielmehr ein Spiegelbild von Michael selbst. Die zehn eigenen Titel gewähren einen Einblick in das Herz und in die Gedankenwelt eines Künstlers, der schon Vieles erlebt hat. Er stammt aus einer Gegend in Texas, in dem man fast zwangsläufig den Blues begegnet. „Da ich aus der Ecke Dallas/Fort Worth komme, wundert es nicht, dass ich stark von Freddie King und Delbert McClinton beeinflusst bin. Aber ich gebe meine eigene Note dazu. Ich spiele eine Art Retro-Texas-R&B mit einer Prise Rock’n’Roll dazu.“
Wie geschickt Michael die Tradition mit seinem eigenen, modernen Feuer verbindet, konnte keiner absehen. Sein blitzschnelles Gitarrenspiel und die reife Soulstimme ermöglichten ihm den Sprung von den zahlreichen Club-Shows in der texanischen Heimat zu seinen Auftritten vor Millionen von Fernsehzuschauern bei The Voice. Im Jahr 2019 war er bereits mit der legendären B.B. King Blues Band als Gastsänger unterwegs.